Search Results for: botticelli

Blog
Blog

Botticelli

Botticelli PDF
Author: Frank Zöllner
Publisher: C.H.Beck
ISBN: 9783406591129
Size: 15.66 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category :
Languages : de
Pages : 127
View: 1380

Get Book

Sandro Botticelli (1444/45-1510) gehort mit Leonardo, Raffael und Michelangelo zu den groSSten Kunstlern der Renaissance. IN bis heute fesselnden Gemalden wie der Primavera und der Ankunft der Venus hat er die antike Mythologie zu neuem Leben gebracht. ER hat den ersten lebensgroSSen Akt der Neuzeit geschaffen und die Elite seiner Vaterstadt Florenz portraitiert.

Botticelli

Botticelli PDF
Author: Barbara Deimling
Publisher: Taschen
ISBN: 9783822859926
Size: 16.64 MB
Format: PDF, Docs
Category : Art
Languages : en
Pages : 96
View: 6988

Get Book

Florence's golden child: The Early Renaissance master During Sandro Botticelli's lifetime (1444/45-1510), the influence of his art scarcely reached beyond his native Florence, and following his death he was soon forgotten, to be rediscovered only in the 19th century by the Pre-Raphaelites. Since then, Botticelli has ranked among the greatest of the Renaissance artists. In the Uffizi Gallery in Florence, paintings such as"Primavera" and "The Birth of Venus" are among the foremost attractions for tourists and art lovers. Botticelli's captivating figures of women, his intimate portrayals of the Madonna and Child, and the angelic beauty of his adolescents are famous the world over today. The artist's life and work are explored in this thoughtful and beautifully illustrated study.About the Series: Each book in TASCHEN's Basic Art Series features: a detailed chronological summary of the life and oeuvre of the artist, covering his or her cultural and historical importance a concise biography approximately 100 colour illustrations with explanatory captions

Botticelli

Botticelli PDF
Author: Sandro Botticelli
Publisher:
ISBN: 9789050087483
Size: 44.17 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category :
Languages : en
Pages : 80
View: 3874

Get Book


Sandro Botticelli Minerva Und Kentaur

Sandro Botticelli  Minerva und Kentaur PDF
Author: Julia Sonnenfeld
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640733169
Size: 66.19 MB
Format: PDF, Mobi
Category :
Languages : de
Pages : 60
View: 6374

Get Book

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Kunst - Malerei, Note: 1,0, Ruhr-Universitat Bochum (Institut fur Kunstgeschichte), Sprache: Deutsch, Abstract: Im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit steht Botticellis Gemalde Minerva und Kentaur, das im Umfeld der Medici in den 1480er Jahren des Florentiner Quattrocento entstanden ist. Damit fugt es sich in einen Kontext ein, der so komplex ist mit den vielfaltigen politischen, okonomischen und kulturellen Dimensionen der Zeit, dass es die Kunstgeschichte bis heute zu einer enormen Fulle an Literatur und Interpretationsvorschlagen zu diesem Werk gebracht hat. Politisches Kalkul, intrafamiliarer Affront und moralisch-philosophische Intentionen werden in Botticellis Minerva und Kentaur zugleich entdeckt. Seit 1975 weiss man, dass das mythologische Werk in die Spalliere-Dekoration eines mediceischen Brautzimmers integriert war. Die vorliegende Arbeit beschaftigt sich mit einem Interpretationsansatz, der seitdem Botticellis Minerva als Identifikationsfigur fur die Braut Semiramide Appiani, Gattin des Lorenzo di Pierfrancesco de' Medici, betrachtet. Diesen Ansatz gilt es kritisch auf die Frage zu untersuchen, ob und inwiefern es uberhaupt moglich war, Parallelen zwischen Botticellis Minerva und der Ehefrau Semiramide zu ziehen. Gab es nicht vielmehr zwei autonome, vollig unterschiedliche und unvereinbare Rollen der Frau im Florentiner Quattro-cento? Zum einen entstand im Kontext der mediceischen Turniere das Bild der keuschen Nymphe, die in der Lage war, die niederen mannlichen Triebe zu zahmen. Zum anderen existierte daneben ein Geschlechterverhaltnis, in dem die Frau hinter dem Mann zurucktrat, sich unterzuordnen hatte, fruchtbar und nicht keusch, zuruckhaltend und nicht erotisch sein sollte. Die Arbeit schafft im ersten Teil die Grundlage der Argumentation, indem das Gemalde beschrieben und erste ikonografische Fragen geklart werden. Das Werk wird in den Kontext der Hochzeit eingeordnet und der Interpretationsansatz, de

Botticelli

Botticelli PDF
Author: Sandro Botticelli (Maler, Italien)
Publisher:
ISBN:
Size: 11.96 MB
Format: PDF, Mobi
Category :
Languages : de
Pages :
View: 7632

Get Book


Botticelli

Botticelli PDF
Author: Emile Gebhart
Publisher: Parkstone International
ISBN: 1783107707
Size: 31.58 MB
Format: PDF, Kindle
Category : Art
Languages : en
Pages : 299
View: 5120

Get Book

He was the son of a citizen in comfortable circumstances, and had been, in Vasari’s words, “instructed in all such things as children are usually taught before they choose a calling.” However, he refused to give his attention to reading, writing and accounts, continues Vasari, so that his father, despairing of his ever becoming a scholar, apprenticed him to the goldsmith Botticello: whence came the name by which the world remembers him. However, Sandro, a stubborn-featured youth with large, quietly searching eyes and a shock of yellow hair – he has left a portrait of himself on the right-hand side of his picture of the Adoration of the Magi – would also become a painter, and to that end was placed with the Carmelite monk Fra Filippo Lippi. But he was a realist, as the artists of his day had become, satisfied with the joy and skill of painting, and with the study of the beauty and character of the human subject instead of religious themes. Botticelli made rapid progress, loved his master, and later on extended his love to his master’s son, Filippino Lippi, and taught him to paint, but the master’s realism scarcely touched Lippi, for Botticelli was a dreamer and a poet. Botticelli is a painter not of facts, but of ideas, and his pictures are not so much a representation of certain objects as a pattern of forms. Nor is his colouring rich and lifelike; it is subordinated to form, and often rather a tinting than actual colour. In fact, he was interested in the abstract possibilities of his art rather than in the concrete. For example, his compositions, as has just been said, are a pattern of forms; his figures do not actually occupy well-defined places in a well-defined area of space; they do not attract us by their suggestion of bulk, but as shapes of form, suggesting rather a flat pattern of decoration. Accordingly, the lines which enclose the figures are chosen with the primary intention of being decorative. It has been said that Botticelli, “though one of the worst anatomists, was one of the greatest draughtsmen of the Renaissance.” As an example of false anatomy we may notice the impossible way in which the Madonna’s head is attached to the neck, and other instances of faulty articulation and incorrect form of limbs may be found in Botticelli’s pictures. Yet he is recognised as one of the greatest draughtsmen: he gave to ‘line’ not only intrinsic beauty, but also significance. In mathematical language, he resolved the movement of the figure into its factors, its simplest forms of expression, and then combined these various forms into a pattern which, by its rhythmical and harmonious lines, produces an effect upon our imagination, corresponding to the sentiments of grave and tender poetry that filled the artist himself. This power of making every line count in both significance and beauty distinguishes the great master- draughtsmen from the vast majority of artists who used line mainly as a necessary means of representing concrete objects.

Botticelli

Botticelli PDF
Author: Victoria Charles
Publisher: Parkstone International
ISBN: 1781607575
Size: 10.12 MB
Format: PDF, Kindle
Category : Art
Languages : de
Pages : 80
View: 6887

Get Book

Sein Vater war ein wohlhabender Bürger, der darauf bestand, dass er "in allem unterrichtet wurde, was man Kinder lehrt”. Doch der Junge hatte nicht viel für Lesen, Schreiben oder Mathematik übrig, so dass sein Vater die Hoffnung aufgab, ihn zu einem Gelehrten zu machen, und ihn stattdessen zum Goldschmied Botticelli in die Lehre gab, unter dessen Namen ihn die Welt kennt. Doch Sandro, ein eigenwillig blickender Junge mit großen, neugierigen Augen und einem blonden Haarschopf bestand darauf, Maler zu werden und kam deshalb schließlich zu dem Karmelitermönch Fra Lippo Lippi in die Lehre. Dem Frate lag Sandros Ausbildung besonders am Herzen, da er ihm auch persönlich sehr zugetan war. Wie dies inzwischen unter den Malern Mode geworden war, wandte sich der junge Maler nicht religiösen Motiven zu, sondern dem Studium der Schönheit und des menschlichen Charakters. Sandro machte schnelle Fortschritte, liebte und verehrte seinen Meister und brachte später dessen Sohn, Filippino Lippi, das Malen bei. Trotz seines realistischen Ansatzes war Sandro ein Träumer und Poet, nicht ein Maler von Fakten, sondern von Ideen. Deshalb sind auch seine Bilder weniger eine Darstellung von bestimmten Objekten, als von Mustern und Formen. Auch seine Farbgebung ist weder reich noch lebensnah, sondern untersteht immer der Form und bleibt oft nur eine Andeutung. Er interessierte sich für die abstrakten Möglichkeiten der Kunst, weniger für das Konkrete. So sind seine Kompositionen eher Muster; seine Gestalten besetzen nicht wohl definierte Plätze im Raum, sie wirken nicht durch massige Körperhaftigkeit, sondern eher flächig. Die Linien, die seine Konturen umgeben, verfolgen wohl einen dekorativen Zweck. Man sagt Botticelli nach, dass er “...obwohl einer der schlechtesten Anatomen, so doch einer der größten Zeichner der Renaissance” gewesen sei. Ein Beispiel fehlerhafter anatomischer Wiedergabe ist die unmögliche Art und Weise, in der der Kopf der Madonna am Hals befestigt ist und verschiedene merkwürdige Gelenke sowie eigentümlich geformte Glieder. Trotzdem gilt er als einer der größten Zeichner, weil er es nicht nur verstand, bloße äußere, sondern auch innere Schönheit wiederzugeben. Mathematisch ausgedrückt, löste er die Bewegung der Figur in ihre Faktoren – die einfachsten Ausdrucksformen – auf und kombinierte diese verschiedenen Formen in ein Muster, das durch rhythmische und harmonische Linien auf unsere Einbildung die poetischen Gefühle des Künstlers projiziert. Diese Fertigkeit, jeder Linie eine Bedeutung zu verleihen, unterscheidet den großen Zeichenkünstler von den vielen, die die Linie nur als ein notwendiges Mittel zur Darstellung von konkreten Gegenständen nutzen. Zu seinen wichtigsten Werken gehören: Der Frühling (1478), Madonna mit Kind (1480), Geburt der Venus (1485), Madonna della Melagrana (1487)